Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Remigius in Kusel gehören.

Glan-Münchweiler

mehr Infos



Kusel

mehr Infos


Nanzdietschweiler

mehr Infos


Rammelsbach

mehr Infos


Reichenbach-Steegen

mehr Infos


Remigiusberg

mehr Infos

Wir über uns

                                                                    

Wir über uns

Die kath. Kindertagesstätte wurde 1960 als eingruppige Einrichtung im Gebäude des kath. Jugendheims in Betrieb genommen.

Nach Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen kam 1971 eine zweite Gruppe hinzu.

Im September 1992 wurde die KiTa auf drei Gruppen erweitert.

Diese dritte Gruppe richtete man provisorisch im Turnraum ein.

Seit Dezember 1993 besuchen auch die Kinder aus Börsborn unsere Einrichtung.

Um das Provisorium zu beenden, wurde die Kindertagesstätte von Juni 1994 bis Mai 1995 umgebaut, erweitert und renoviert.

Seit Sommer 2007 bietet unsere Kindertagesstätte auch Ganztagesplätze mit warmem Mittagessen an.

Zur Zeit können bis zu 65 Kinder ab einem Jahr in unseren drei Gruppen betreut werden.

Der Betreuungsbedarf richtet sich nach der vom Kreis Kusel und dem Land Rheinland – Pfalz vorgegebenen Betriebserlaubnis.

Wir sind eine zertifizierte kath. Kindertagesstätte!

Räumlichkeiten

In unserer KiTa gibt es drei Gruppen.

Die Strolche, die WaWuschel und die Wichtel. Jeder Gruppenraum ist individuell eingerichtet und bietet Möglichkeiten zur Einzel- und Kleingruppenförderung.

Unsere Kinder werden in festen Gruppen, ihren „Stammgruppen“, betreut.

Wir arbeiten jedoch gerne gruppenübergreifend und altersgemäß um den Kindern die notwendigen Angebote anbieten zu können.

Das komplette Gebäude „Jugendheim“ wird benutzt und bespielt.

Im Jugendheim finden Angebote wie musikl. Früherziehung, Yoga, Turnen und verschiedene Feiern statt.

Elternarbeit

Elternarbeit ist uns sehr wichtig! Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Kinder!

Daher ist es uns wichtig, dass Eltern und pädag. Fachkräfte gemeinsam dazu beitragen, dass die Kinder aus diesem bedeutsamen Lebensabschnitt zahlreiche positive Erfahrungen mitnehmen.

Wir wünschen uns einen vertrauens- und respektvollen Umgang miteinander unter Beachtung unseres Leitbildes.

Die verschiedenen Formen von Elternarbeit können sein:

  • Anmelde- und Aufnahmegespräch
  • Eingewöhungsgespräche
  • Regelmäßige Entwicklungsgespräche
  • Elternabende, Elterninformationen, Aushänge
  • Regelmäßige Elternbriefe
  • Elternmitarbeit „Elternausschuss“
  • Kleiderbasar
  • Gottesdienste
  • Feste und Feiern

 

 

Wir bieten

  • Tägliche Bewegungsmöglichkeiten für unsere U3 Kinder in der Zwergenstube
  • Altersgemäße und gruppenübergreifende Turnstunden
  • Musikal. Früherziehung
  • „Schulobst“, wöchentlich kostenlos Obst und Gemüse
  • Projekt- und Vorschulerziehung
  • Kooperation mit der Grundschule Nanzdietschweiler
  • Individuell eingerichtete Gruppenräume
  • Außengelände zum Toben, Spaziergänge in den Wald
  • Nach Bedarf die gewünschte Betreuungszeit
  • Ruhe- und Schlafzeiten für unsere Ganztagskinder
  • Kooperation mit Fachberatungsstellen

 

 

Unsere pädagogischen Ziele

Unser pädagogisches Handeln richtet sich nach den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand der Kinder.

Das Lernen soll mit Spaß und Lust verbunden sein. Dies beginnt bereits bei Eintritt in die KiTa. Dabei entwickeln die Kinder soziale, kreative, motorische und kognitive Fähigkeiten.

Dies erfordert von dem pädag. Fachpersonal ständige Beobachtung und Reflexion des alltäglichen Miteinanders in der Kindertagesstätte.

Durch unsere religiösen Angebote bringen wir den Kindern eine christliche und wertorientierte Grundhaltung bei.

Wir achten und respektieren in unserer täglichen Arbeit alle weiteren Religionen und Kulturen.

Es wird großen Wert auf Akzeptanz und Toleranz gelegt.

 

Unser Leistungsangebot

Wir sind seit 2016 auf Grundlage des Zertifizierungsverfahrens durch den Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) – Bundesverband e.V.  eine zertifizierte Einrichtung.

Wir tragen das KTK – Gütesiegel.

Dementsprechend bieten wir wichtige pädag. Arbeit in den Gruppen an:

  • Individuelle, behutsame Eingewöhnung nach dem Berliner Modell
  • Eine freundliche und familiäre Atmosphäre
  • Wir erkennen die Entwicklung des Kindes, begleiten, fordern und fördern das Kind in Absprache mit den Eltern
  • Wir nehmen die Kinder in ihrer Persönlichkeit wahr, akzeptieren und wertschätzen die Kinder
  • Wir bieten den Kindern Zeit und Raum zum Freispiel
  • Wir bieten den Kindern Zeit und Raum für Rückzugsmöglichkeiten
  • Wir bieten den Kindern Zeit und Raum zum Ruhen und Schlafen
  • Wir bieten den Kindern verschiedenen Räume und Spielmöglichkeiten an
  • Wir bieten den Kindern regelmäßige Stuhlkreise an
  • Die Kinder dürfen durch die regelmäßige Teilnahme an Kinderkonferenzen mitbestimmen
  • Wir bieten den Kindern Einzel-, Klein-, und Gruppenangebote an
  • Wir bieten den Kindern religiöse Angebote an
  • Wir feiern mit den Kindern Feste (Geburtstage, Erntedank, St. Martin, etc.)
  • Wir bieten den Eltern regelmäßig Entwicklungsgespräche an
  • Wir wollen transparent arbeiten! Daher stehen wir allen Eltern gerne für Auskünfte zur Verfügung!
  • Wir arbeiten gerne und in regelmäßigen Sitzungen mit dem Elternbeirat zusammen. Dort wird die Arbeit der KiTa immer transparent dargelegt.

 

 

A

Aufsichtspflicht: Aufsicht und Nachhauseweg richtet sich nach unserer KiTa-Ordnung §7. Wichtig hierbei ist, dass Sie ihr Kind bei Ankunft in der KiTa ersichtlich einer päd. Fachkraft übergeben!

B

Bring- und Abholzeiten sind: alle Kinder sollen morgens bis spätestens 9.30 Uhr in der KiTa sein.

11.45 Uhr bis 12.00 Uhr ist die Abholzeit für TZ-Kinder.

13.00 Uhr bis 13.30 Uhr ist die Abholzeit für VV-Kinder.

Ab 14.30 Uhr können die GZ-Kinder abgeholt werden.

13.30 bis 14.00 Uhr ist die Bringzeit für TZ-Kinder, Abholzeit ist bis 16.00 Uhr.

Bitte halten Sie sich an unsere Bring- und Abholzeiten! Zum Wohle Ihrer Kinder und damit wir eine pädagogisch wertvolle Arbeit durchführen können.

Buskinder: Alle Kinder aus dem Einzugsgebiet Börsborn und Dietschweiler haben die Möglichkeit den kostenlosen Bustransport in Anspruch zu nehmen. Die Kinder werden morgens von einer Erzieherin am Bus abgeholt und nachmittags von einer Erzieherin zum Bus begleitet. Bei Unterschreitung des Personalschlüssels entfällt der Busdienst nach Rücksprache mit den Eltern (s. auch Maßnahmenplan).

Beschwerdemanagement / Kritik / Anregungen: Sollten Probleme / Beschwerden / Kritik oder Anregungen im Raum stehen, kommen Sie bitte direkt auf zu uns. In unserer KiTa wird eine sachliche Beschwerdekultur gelebt. Gemeinsam finden wir sicher eine Lösung.

Konstruktive und sachliche Kritik zum Wohl der Kinder ist uns immer willkommen.

C

Christliche Erziehung: Unsere Kindertagesstätte ist eine Einrichtung der katholischen Pfarrei „Hl. Remigius“ Kusel. Bewusst vermitteln wir christliche Werte. Mehr dazu können Sie in unserem christlichen Leitbild im Eingangsbereich der KiTa lesen.

D

Dienstplan: Um alle Aufgaben (Buskinder, flexible Öffnungszeiten etc.) abdecken zu können, arbeitet das Erzieherteam nach einem Dienstplan. Das bedeutet, dass die Erzieherinnen ihren Dienst zu unterschiedlichen Zeiten beginnen und beenden.

Dienstbesprechung / Team: Dienstbesprechungen des gesamten Teams und der Gruppenteams, finden wöchentlich, außerhalb der Öffnungszeit, für ca. zwei Stunden, statt.

E

Elternausschuss: Der Elternausschuss wird im Herbst eines jeden Kindergartenjahres gewählt. Er ist ein wichtiger Bestandteil zwischen Team, Träger und Eltern. Die Mitglieder des Elternbeirats können Sie jeweiligen Kontaktdaten an der Pinwand ersehen.

Elternarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wir bieten Entwicklungsgespräche, Elterngespräche und bei Bedarf Elternabende zu gewünschten Themen. Die regelmäßigen Elternbriefe sind ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen unserer Gemeinschaftseinrichtung und dem Elternhaus. In Ihrem eigenen Interesse möchten wir Sie bitten, die Elternbriefe zu lesen, Termine vorzumerken und somit die Arbeit unserer KiTa zu verstehen und zu unterstützen.

Die Eingewöhnungszeit verläuft in der Regel nach dem „Berliner Modell“. Schritt für Schritt wird dem Kind der Übergang in die Kindertagesstätte erleichtert.

Entschuldigung: Bitte entschuldigen Sie Ihr Kind immer, wenn es die Einrichtung nicht besuchen kann, z.B. Urlaub, Logo, etc. Bei Krankheit gilt § 6 der Ordnung für kath. Kindertageseinrichtungen „Regelung in Krankheitsfällen“.

F

Frühstück: Bitte geben Sie Ihrem Kind ein gesundes, abwechslungsreiches Frühstück mit. Wöchentlich bieten wir den Kindern Obst und Gemüse an. Dieses beziehen wir von dem EU-Schulobstprojekt. Die gelieferten Sorten können Sie an der Küche / Speiseplan ersehen. Frühstücken sollte jedoch auch in der Kindertagesstätte kein Zwang sein. Trotzdem achten wir darauf, dass alle Kinder bis ca. 10.30 Uhr die Möglichkeit hatten, in Ruhe zu frühstücken. Sollte Ihr Kind einmal keinen Hunger haben, bitten wir um Ihr Verständnis.

Fortbildungen: Um die Qualität der Einrichtung zu gewährleisten, besuchen die Teammitglieder regelmäßig Fortbildungen zu verschiedenen Themen.

Kollegialer Austausch ist ebenfalls ein wichtiges Instrument unserer täglichen Arbeit.

G

Geburtstag: Wir feiern den Geburtstag Ihres Kindes in der jeweiligen Gruppe. Wir richten dem Geburtstagskind einen kleinen Tisch, singen Geburtstagslieder und gratulieren herzlich mit einer Positivrunde. Außerdem darf sich das Geburtstagskind Kreisspiele wünschen.

Getränkesituation: Bitte geben Sie Ihrem Kind ausreichend Getränke mit. Im Sommer ist Wasser als Getränk der ideale Durstlöscher und hält Insekten im Außenbereich von den Trinkflaschen ab.

I

Infowand / Pinwand: Wichtige Infos oder aktuelle und kurzfristige Mitteilungen hängen wir an die Tür im Eingangsbereich oder an unsere Pinwand / Infotafel im Eingangsbereich. Außerdem finden Sie dort eine Liste mit aktuellen Krankheiten.

K

Kinderkonferenz: Um den Interessen und Anliegen der Kinder gerecht zu werden, führen wir in regelmäßigen Abständen Kinderkonferenzen durch. Die Protokolle können nach der Konferenz am Gruppenraum gelesen werden. Dies ist ein wichtiges pädagogisches Instrument der situationsorientierten Arbeit.

Konzeption: Unsere Erziehungs- und Bildungsarbeit haben wir in einer Konzeption verschriftlicht. Diese ist unserem Träger, dem zuständigen Jugendamt und dem Landesjugendamt transparent. Sie bildet die Grundlage für unsere Betriebserlaubnis.

Krankheiten: Sie sind dazu verpflichtet ansteckende Krankheiten Ihres Kindes oder eines Familienmitgliedes immer der Kindertagesstätte zu melden. Es gilt § 6 „Regelung in Krankheitsfällen“ der Ordnung für katholische Kindertageseinrichtungen in der Diözese Speyer.

L

Lust auf die KiTa vermitteln Sie Ihrem Kind, indem Sie durch positive Gespräche den Gang zur Kindertagesstätte erleichtern. Kinder sind sehr sensibel und nehmen alle Eindrücke wahr.

M

Mittagsruhe: Nach dem Mittagessen nehmen alle Kinder an einen Ruheangebot von ca. 30 Minuten teil. Die jüngeren Kinder dürfen bis 14.00 Uhr einen Mittagsschlaf genießen.

Maßnahmenplan: Seit 1. Januar 2019 ist in allen Kindertageseinrichtungen in Rheinland – Pfalz ein „Maßnahmenplan bei Unterschreitung des Personalschlüssels“ in Kraft getreten. Diesen können Sie an unserer Pinnwand ersehen.

N

Namen: Bitte beschriften Sie alle Gegenstände Ihres Kindes mit Namen, siehe §5 (4) der „Ordnung für katholische Kindertageseinrichtungen in der Diözese Speyer“.

O

Organigramm der katholischen Kindertagestätte „Herz-Jesu“ Nanzdietschweiler (siehe Aushang an der Pinnwand): Alle pädagogischen Fachkräfte sind für Sie Ansprechpartner und stehen Ihnen gerne mit Ihrer Fachkompetenz für Fragen  zur Verfügung. Gelingt dies aus zeitlichen oder organisatorischen Gründen nicht umgehend, vereinbaren wir gerne einen Gesprächstermin mit Ihnen. Die Leitung der Kindertagestätte ist im besonderen Maße für die Verwaltungstätigkeiten verantwortlich.

Ordnung für katholische Kindertageseinrichtungen in der Diözese Speyer: Diese Ordnung bildet die gesetzliche Grundlage für das Inkrafttreten des Betreuungsvertrages. Die Inhalte sind zu beachten und bilden die „Ordnung“ in der Kindertageseinrichtung. Bitte lesen Sie die „Ordnung für katholische Kindertageseinrichtungen“ und verwahren Sie diese bei Ihren Unterlagen.

Öffnungszeiten: Wir bieten drei verschiedene Modelle:

TZ – Platz: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr & 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr

VV- Platz: 7.00 Uhr bis 13.30 Uhr

GZ – Platz: 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr, die Kinder erhalten ein warmes Mittagessen.

Für die Vergabe der drei Modelle sind die Aufnahmekriterien zu beachten. Bei GZ- und VV- Plätzen ist ein Nachweis des Arbeitgebers erforderlich. Wichtig hierzu sind die Bring- und Abholzeiten. Bitte halten Sie sich an diese, da sonst die Kinder keine ungestörte Freispielphase bzw. pädagogische Angebote erleben können und wir in unserer Arbeit immer wieder gestört werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis. (Zusätzlich verweisen wir auf die „Bring- und Abholzeiten“).

Frühdienst ist in der Gruppe der Strolche. Nacheinander öffnen die WaWuschel und die Gruppe der Wichtel. Am Nachmittag ist die Gruppe der Strolche geöffnet und nach Bedarf die Gruppe der WaWuschel.

Öffentlichkeitsarbeit: Unsere Kindertagesstätte präsentiert sich in der Öffentlichkeit bei Ausflügen, Gottesdiensten, Projektarbeiten und Festen in der regionalen Presse. Hierzu verweisen wir auf die „Ordnung für katholische Kindertageseinrichtungen der Diözese Speyer“ §3 (4) Einwilligungserklärungen zur Veröffentlichung von Foto-Film- und Tonaufnahmen (Anlage 6 Betreuungsvertrag).

P

Projektarbeit: Wir orientieren uns am situationsorientierten Ansatz. Daraus resultierende Anregungen richten wir auf die Bedürfnisse der Kinder aus. Gemeinsam wird daraus eine Projektarbeit gestaltet (z.B. Experimente, Natur, Turnwichtel, etc.)

Portfolio: Jedes Kind bekommt seinen eigenen Portfolio Ordner. Darin ist die Entwicklung des Kindes ab Eintritt in die Kindertagesstätte dokumentiert (siehe Merkblatt für Neulinge „Ihr Kind benötigt“).

QU

Qualitätsmanagement: Wir sind nach der Forderung DIN EN ISO 9001:2015 eine zertifizierte Einrichtung. Im Oktober 2016 wurde unserer Einrichtung das KTK – Gütesiegel verliehen. Wir sind sehr bemüht, unsere Qualität aufrecht zu erhalten. Jährlich findet in unserer Kindertagesstätte eine Qualitätskonferenz statt. Diese wird von der Qualitätsbeauftragten vorbereitet und durchgeführt. Anwesend sind dabei alle Mitarbeiter/innen als auch unser Träger bzw. Trägervertreter. Durch die vielfältigen Instrumente versuchen wir unser Handeln auch den Eltern transparent zu machen. Der Elternbeirat ist ein wichtiger Partner in diesem Prozeß.

R

Regeln: Eine Gemeinschaftseinrichtung braucht Regeln. Die Regeln sollen den Kindern Sicherheit im täglichen Besuch der Kindertagesstätte geben. Die Regeln werden den Kindern erklärt, gerne auch in Kinderkonferenzen auf ihre Wertigkeit diskutiert und ggf. neu überdacht.

Regionalverwaltung Kaiserslautern: Sie unterstützt unsere Kindertagesstätte und unseren Träger im Bereich der Verwaltung.

S

Schließtage werden Ihnen nach den Sommerferien, vom Träger freigegeben und unterzeichnet, mitgeteilt.

T

Träger unserer Einrichtung ist die katholische Pfarrei „Heiliger Remigius“ in Kusel.

Turnen: Wir turnen einmal wöchentlich. Dazu braucht ihr Kind einen Turnbeutel mit Inhalt (s. Merkblatt für Neulinge). Die Turngruppen können Sie an der Pinwand ersehen.

U

Urlaub: Die Schließtage decken nicht den Jahresurlaub der Mitarbeiter ab. Daher fehlen auch Kolleginnen während der Kindergartenzeit nicht nur wegen Krankheit oder Fortbildung. Darum sind alle Mitarbeiterinnen als Ansprechpartner für Sie da (s. Organigramm unserer Kindertagesstätte an der Pinwand).

V

Vorschularbeit beginnt bei uns nicht erst im letzten Jahr vor der Einschulung, sondern während der gesamten Kindergartenzeit.

Im letzten Jahr gestalten wir gruppenübergreifen Aktivitäten und Projekte mit allen Vorschulkindern. Die Dokumentation befinden sich im Portfolio.

W

Windeln / Wechselkleidung: Für Kinder, welche gewickelt werden, gibt es im Waschraum Fächer die mit dem Namen beschriftet sind. Laut § 5 der „Ordnung für katholische Kindertageseinrichtungen in der Diözese Speyer“ ist seitens der Personenberechtigten ausreichend Wechselkleidung und Pflegeartikel in der Gemeinschaftseinrichtung selbständig zu hinterlegen.

XY

X/Y Unbekannt: Gelegentlich werden Ihnen vielleicht ein paar unbekannte Leute in unserm Haus begegnen. Es können Kolleginnen der Verwaltung als auch Gutachter zur Begehung der Räumlichkeiten sein. Diese Personen sind den Teammitgliedern bekannt und werden von der Leitung / stellv. Leitung begleitet.

Z

Ziel: Fröhliche, aufgeschlossene, selbständige, selbstbewusste und schulreife Kinder aus unserer Einrichtung in Richtung Schule verabschieden zu dürfen.

Gemeinsames Rundschreiben der Ministerpräsidentinnen, Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin

Erntedankfeier in der KiTa- Nanzdietschweiler

Am 05. Oktober feierten die KiTa -Kinder mit ihren Erzieherinnen in den Gruppen das Erntedankfest.

In diesem Jahr stand der Apfel im Mittelpunkt der Vorbereitungen.

Die Äpfel haben wir auf vielfältige Weise untersucht, gekostet, und besungen. Dabei haben wir festgestellt wie kostbar und gesund der Apfel ist. Er hält uns fit und macht uns stark.

Für dieses Geschenk von Gott sind wir sehr dankbar.

Die kath. Kindertagesstätte Herz-Jesu feiert St. Martin

Die Vorschulkinder haben sich viele Gedanken gemacht, wie sie trotz Corona für die jüngeren

Kinder die Feier gestalten können. Fleißig haben sie Texte geübt und den jüngeren Kindern

anhand eines Kamishibais die Martinslegende erzählt.

Da die interne Feier auf dem Aussengelände stattfand, konnten die Laternen im Nebel hell

leuchten und einige Martinslieder laut gesungen werden.

Zum Abschluss wurde gruppenintern die Martinsbrezel geteilt.

St. Martin war trotz der "besonderen" Situation für alle Kinder ein schönes Fest!

Kontaktdaten

Kath. Kita Herz-Jesu

Von-der-Leyenstr. 7

66909 Nanzdietschweiler

Tel. 06383/7514

e-mail: kita.nanzdietschweiler@bistum-speyer.de

Anzeige

Anzeige